Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem.

Blog

Café für Fahrradkultur / Competition  / Kaffee mit dem Handfilter brühen

Kaffee mit dem Handfilter brühen

Kaffee aus dem Handfilter – so gelingt er wirklich

Kaffeekochen kann so einfach sein! Ein Handfilter aus Porzellan, guter Kaffee, eine Kaffeemühle, ein Wasserkocher und das richtige Timing sind die Zutaten für einen Spitzenkaffee, der am Morgen wie am Nachmittag für erstklassigen Kaffeegenuss sorgt. Ganz egal ist dabei, ob nur eine Tasse oder mehrere zubereitet werden sollen, schließlich gibt es Handfilter in verschiedenen Größen, die jeweils auch für geringere Kaffeemengen geeignet sind.

Schritt für Schritt Zubereitung mit dem Handfilter

1.Papierfilter einsetzen und durchspülen

Damit der Papierfilter gut im Handfilter sitzt und nicht etwa auseinanderreißt, sollte er an den Kanten umgeknickt werden. Der unangenehme Papiergeschmack, den der Filter an den Kaffee abgeben kann, entfernt man anschließend ganz einfach, indem man ihn mit einem halben Liter kochendem Wasser ausspült. Mit diesem Wasser kann man auch gleich die Kaffeekanne vorwärmen. Vergessen Sie dabei allerdings nicht das Wasser auch wieder wegzuschütten – sonst wird aus dem Kaffeegenuss nichts!

2. Wasser kochen und Kaffee mahlen

Da die ideale Wassertemperatur für den Kaffee aus dem Handfilter bei etwa 92 bis 96 °Cliegt, kann man sich, nachdem das Wasser gekocht hat, an das Mahlen des Kaffees machen. In der Zeit kann das Wasser auf die gewünschte Temperatur abkühlen.

Der richtige Mahlgrad der Kaffeebohnen sollte feiner sein, als bei der French Press, aber nicht so fein wie für einen Espresso. Hier kann man ruhig etwas probieren und den Mahlgrad gröber einstellen, sollte der Kaffee zu langsam durchlaufen. Auch für größere Filter ist ein gröberer Mahlgrad zu empfehlen, während kleinere Filter für eine Tasse Kaffee einen recht feinen Mahlgrad erfordern.

Bei der Wahl der Mühle sollte möglichst auf eine mit Scheibenmahlwerk zurückgegriffen werden. Sie mahlt den Kaffee gleichmäßig und sorgt für eine optimale Kaffeeextration. Ein Gerät mit Schlagwerk zerhackt den Kaffee mit ihren kleinen Klingen dagegen und verursacht eine ungleichmäßige Extraktion, die oft einen bitteren Geschmack zur Folge hat.

3. Kaffeemehl einfüllen und aufgießen

Der frisch gemahlene Kaffee wird nun in den Filter gegeben und anschließend etwas flach gerüttelt. Für einen Liter Wasser sollte man 60 g Kaffee (also 45 g Kaffee für 750 ml Wasser u. s. w.) rechnen. Das Kaffeemehl wird nun mit etwa der doppelten Menge Wasser aufgegossen. Nachdem es ungefähr 30 Sekunden aufquellen konnte, kann langsam Wasser nachgefüllt werden, denn jetzt hat sich das Kaffeemehl mit Wasser vollgesaugt und garantiert so eine gleichmäßigere Extraktion.

No Comments

Post a Comment